Die italienische Forte Rivoli

Fährt man die italienische A22, vom Brenner kommend, in Richtung Modena, bemerkt man kurz vor der Anschlussstelle Affi linkerhand eine Festung auf einem Hügel.
Es handelt sich um das ehemalige österreichische Werk Wohlgemuth, heute "Forte Rivoli", benannt nach dem Dorf zu ihren Füßen.

Ansicht von Norden:



Nach dem Krieg von 1848 zwischen Österreich und Sardinien-Piemont wurde beschlossen, das Etschtal an der Chiusa Veneta durch eine Sperrgruppe abzusichern, die zunächst aus den Werken Wohlgemuth, Hlawaty und Mollinary sowie der Straßensperre Etschklause bestand.

Der Bau des Werks Wohlgemuth begann 1851 mit dem Anlegen einer Serpentinenstraße auf den Hügel nördlich des Ortes Rivoli und der Einebnung von dessen Spitze. Das Werk selbst wurde aus Veroneser Marmor erbaut und im Jahr 1854 fertig gestellt.

Es bot Unterkunft für eine Besatzung von 120 Mann und verfügte über folgende Bewaffnung:
- 3 18-Pfünder-Kanonen
- 3 12-Pfünder-Kanonen
- 2 6-Pfünder-Kanonen
- 1 10-Pfünder Haubitze
- 1 10-Pfünder Mörser

Nach dem dritten Unabhängigkeitskrieg 1866 fiel das Veneto endgültig an das Königreich Italien, und die Grenze verschob sich ca. 12 km nördlich von Rivoli.
In einem Generalplan zur Staatsverteidigung wurde 1871 ein Ausbau der Sperrgruppe Rivoli-Ceraino ("sistema di sbarramento montano") auf 8 Anlagen einschließlich einer Modernisierung der ehemals österreichischen Festungen beschlossen.

In den darauf folgenden Jahren wurden am Werk Wohlgemuth (mittlerweile umbenannt in "Forte Rivoli") folgende Modernisierungen vorgenommen.
- Umkehr der Kampffront in Richtung Norden
- Hinzufügen einer geraden kasemattierten Batterie ("Batteria Alta") zu der ursprünglich zylindrischen Festung
- Bau einer detachierten Batterie an der Nordfront des Werks ("Batteria Bassa")
- Errichtung des Militärhospitals "Massena" am Südhang des Festungshügels
- Bau einer Pulverkammer südlich von Rivoli, am Fuße des Monte Pipolo

1894 verfügte Forte Rivoli in der Batteria Alta über
- 4 15cm-Geschütze mit gezogenem Lauf
- 6 12cm-Geschütze mit gezogenem Lauf
- 4 15cm-Haubitzen mit gezogenem Lauf
und in der Batteria Bassa über 5 15cm-Geschütze mit gezogenem Lauf.

Angesichts der Brisanzmunitionskrise erwies sich das Werk ziemlich schnell nach seiner Fertigstellung als veraltet und wurde vom Militär nur noch als Magazin genutzt.
Mittlerweile ist es im Besitz der Gemeinde Rivoli und beherbergt ein kleines, aber feines Museum zum ersten Weltkrieg.

Nachfolgend ein paar fotografische Eindrücke.

Ansicht von Süden; die zylindrische Form des ursprünglichen österreichischen Werks ist von hier aus am besten erkennbar:



Werkseingang mit Kehlkoffer; der vorgelagerte Graben ist verfüllt, die Zugbrücke fehlt:



Innenhof mit Brunnen:



Ehemalige österreichische Geschützkasematte im ersten Stock; es handelt sich um den Originalfußboden!



Gang im ersten Stock; links die Hofseite, rechts die Zugänge zu den Geschützkasematten. Man beachte die "Spurrinnen" im Originalfußboden, wohl für die Munitionsversorgung - das Fehlen von Befestigungslöchern lässt darauf schließen, dass hier keine Schienen verliefen:



Die Batteria Bassa, zum Zeitpunkt unseres Besuchs leider nicht zu besichtigen:



Nahverteidigungsgalerie der Batteria Bassa. Man beachte den Unterschied in der baulichen Ausführung im Vergleich zur ursprünglichen österreichischen Festung !



Blick auf die Anlage von Südwesten:



Impression aus dem Museum über den ersten Weltkrieg:

13.9.15 12:22

Letzte Einträge: Teaser: Forte Ardietti, Peschiera, Teaser: Forte di Valledrane, Lago d'Idro, Fortsetzung: Das Leben ist Sch***e, kauf Dir einen Helm!

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


knips / Website (13.9.15 10:43)
schöne eindrücke der burg. ich liebe so alte gemäuer


knips / Website (13.9.15 10:44)
mein blog. hatte den falschen link

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen